Große Trauer um Wilfried Menke

Platte Heide. Nicht nur im Stadtteil Platte Heide ist die Nachricht vom Tod Wilfried Menkes im Alter von 72 Jahren mit Trauer aufgenommen worden.

Wilfried Menke war das Gesicht und die Seele des SBV-Forum Platte Heide. Im Vorstand des Forums war er viele Jahr Schatzmeister und wurde nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Vereinsarbeit zum Ehrenvorstandsmitglied berufen.

Seine Leistungen gingen weit über die Arbeit als Schatzmeister hinaus. So gab es keine Initiative des Vereins, bei der nicht seine Handschrift erkennbar wurde. Unvergessen sind seine Leistungen rund um die Entwicklung des Weihnachtsmarktes am Jochen-Klepper-Haus. Das beliebte Stadtteilfest hat er maßgeblich mit aus der Taufe gehoben. Sein Engagement für die Kulturarbeit des Stadtteils führte zur Veranstaltung zahlreicher Tennenfeste, die zu besonderen Perlen in der Erinnerung der Menschen auf Platte Heide wurden. Sein Kulturengagement krönte Wilfried Menke, indem er selbst die Bühne betrat und als Schauspieler im Theater „Vorhang auf!“ unvergesslich wurde.

In vielen Bereichen engagiert

Mit seinem sozialen Einsatz für ältere Mitbürger im Jochen-Klepper-Haus baute er Brücken zwischen Jung und Alt. Hier verstand er es, den sozialpädagogischen Ansatz der Einrichtungsleitung nachhaltig zu unterstützen.

Im Auftrag des Forums besuchte Wilfried Menke im Advent zusammen mit Helfern als Nikolaus die Kinder des Stadtteils. In dieser verantwortungsvollen Rolle wurde er Generationen von Platte Heider Kindern bekannt. Die Kinder begrüßten ihn jedes Jahr ungeduldig und in froher Erwartung. Gefürchtet wurde er von den Kleinen niemals, vielmehr gelang es ihm mit seiner gütigen Art, die vielen guten Taten und Ansätze der Kinder so zu würdigen, dass seine Wertschätzung und Ratschläge eine besondere Begleitung durch das Jahr wurden.

Auch in den Reihen des Fördervereins Kinder und Jugendliche Platte Heide herrscht tiefe Bestürzung. Der junge Verein verdankt Menke durch seine Erfahrungen im Bereich der Vereinsführung wertvolle Ratschläge und Hilfeleistungen.

Mit Wilfried Menke verliert der Stadtteil Platte Heide eine herausragende Persönlichkeit.

In Anerkennung seiner Lebensleistung erhielt Wilfried Menke bereits im Jahr 2010 den Margarete-Habbel-Ehrenamtspreis.

Platte Heide. Nicht nur im Stadtteil Platte Heide ist die Nachricht vom Tod Wilfried Menkes im Alter von 72 Jahren mit Trauer aufgenommen worden.

Wilfried Menke war das Gesicht und die Seele des SBV-Forum Platte Heide. Im Vorstand des Forums war er viele Jahre Schatzmeister und wurde nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Vereinsarbeit zum Ehrenvorstandsmitglied berufen.

Seine Leistungen gingen weit über die Arbeit als Schatzmeister hinaus. So gab es keine Initiative des Vereins, bei der nicht seine Handschrift erkennbar wurde. Unvergessen sind seine Leistungen rund um die Entwicklung des Weihnachtsmarktes am Jochen-Klepper-Haus. Das beliebte Stadtteilfest hat er maßgeblich mit aus der Taufe gehoben. Sein Engagement für die Kulturarbeit des Stadtteils führte zur Veranstaltung zahlreicher Tennenfeste, die zu besonderen Perlen in der Erinnerung der Menschen auf Platte Heide wurden. Sein Kulturengagement krönte Wilfried Menke, indem er selbst die Bühne betrat und als Schauspieler im Theater „Vorhang auf!“ unvergesslich wurde.

In vielen Bereichen engagiert
Menke_1
Mit seinem sozialen Einsatz für ältere Mitbürger im Jochen-Klepper-Haus baute er Brücken zwischen Jung und Alt. Hier verstand er es, den sozialpädagogischen Ansatz der Einrichtungsleitung nachhaltig zu unterstützen.

Im Auftrag des Forums besuchte Wilfried Menke im Advent zusammen mit Helfern als Nikolaus die Kinder des Stadtteils. In dieser verantwortungsvollen Rolle wurde er Generationen von Platte Heider Kindern bekannt. Die Kinder begrüßten ihn jedes Jahr ungeduldig und in froher Erwartung. Gefürchtet wurde er von den Kleinen niemals, vielmehr gelang es ihm mit seiner gütigen Art, die vielen guten Taten und Ansätze der Kinder so zu würdigen, dass seine Wertschätzung und Ratschläge eine besondere Begleitung durch das Jahr wurden.

Auch in den Reihen des Fördervereins Kinder und Jugendliche Platte Heide herrscht tiefe Bestürzung. Der junge Verein verdankt Menke durch seine Erfahrungen im Bereich der Vereinsführung wertvolle Ratschläge und Hilfeleistungen.

Mit Wilfried Menke verliert der Stadtteil Platte Heide eine herausragende Persönlichkeit.

In Anerkennung seiner Lebensleistung erhielt Wilfried Menke bereits im Jahr 2010 den Margarete-Habbel-Ehrenamtspreis.

Weihnachten im März

Platte Heide. „Jetzt machen wir Heiligabend“, schmunzelt Michael Toups, soeben einstimmig wiedergewählter Vorsitzender des „Fördervereins für Kinder und Jugendliche Platte Heide“, als es am Donnerstagabend für die Hauptversammlung im Paul-Gerhardt-Haus auf die Zielgerade geht. Tatsächlich schüttet der kleine Förderverein mit rund 14 000 Euro diesmal so viel Geld für seine junge Klientel aus wie nie zuvor in der erst zwölfjährigen Geschichte.

Da sind die Schützlinge der Evangelischen Jugendhilfe mit ihrem allergrößten Wunsch: „Wir wollen ans Meer!“ Die erbetenen 500 Euro zu geben, schlagen Michael Toups und sein Schatzmeister Peter Hoppe an diesem Abend den Mitgliedern vor. Damit kann die Stiftung Evangelische Jugendhilfe nun Kindern, die nicht in ihren Familien groß werden, ihren großen Traum erfüllen. Die Versammlung sagt einstimmig Ja.

Dann ist da der VfL Platte Heide, der mit dem Kunstrasenplatz für seine Fußballer ebenfalls vor der Verwirklichung seines großen Traums steht. Doch zum Stadtgeld in Höhe von 400 000 Euro muss der VfL einen Eigenanteil von 35 000 Euro zusteuern – eine Herkulesaufgabe. 2000 Euro kommen nun vom Förderverein: „Der große VfL zeigt ein tolles Engagement für Kinder und Jugendliche, gerade auch in der Flüchtlingsarbeit“, begründet Toups, der an diesem Heiligen Abend wirklich ein bisschen Weihnachtsmann spielen kann. Der Verein müsse endlich eine zeitgemäße Spielfläche bekommen, „und dazu wollen wir beitragen“.

VfL-Chef Olaf Stracke dankt der Versammlung und verspricht, dass sich der Sportverein dafür revanchieren werde – zum Beispiel in Form von Mitgliedschaften. Die kann der gerade 100-köpfige Förderverein gut gebrauchen.

Mit Inge Blask, der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten, gewinnt der Verein an diesem Abend nicht nur hohen Besuch, sondern auch ein Mitglied mehr. Die Hemeranerin, die auch für Menden zuständig ist, hat einen besonderen Bezug zur Platte Heide: Hierher stammt ihr Pflegesohn, und als der in ganz jungen Jahren Fußball spielte, tat er das beim VfL. „Ich habe eine gute Beziehung zur Platte Heide“, sagt die Abgeordnete, die Im Hülschenbrauck aus Spaß an der Freud’ regelmäßig die Mopsrennen verfolgt. Am Förderverein lobt sie vor allem seine Vernetzung – im Stadtteilteam West, mit der Jugendhilfe-Stiftung und der Kita Vollmersbusch.

Den Jugendtreff Platte Heide sieht Toups indes als bedroht an. Deshalb wolle man dem Treff mit 2000 Euro helfen. Allerdings müsse beim Antrag klar sein, wofür das Geld ausgegeben werden soll.

Mit 5000 und 2000 Euro will der Förderverein die Spielplätze Manöverweg und Hagebuttenweg weiter verschönern. Und für 700 Euro wird ein „Kinderbus“ angeschafft, in dem als Krippenwagen bis zu sechs Kinder zu schieben sind.

wp – thomas hagemann

Platte Heide. „Jetzt machen wir Heiligabend“, schmunzelt Michael Toups, soeben einstimmig wiedergewählter Vorsitzender des „Fördervereins für Kinder und Jugendliche Platte Heide“, als es am Donnerstagabend für die Hauptversammlung im Paul-Gerhardt-Haus auf die Zielgerade geht. Tatsächlich schüttet der kleine Förderverein mit rund 14 000 Euro diesmal so viel Geld für seine junge Klientel aus wie nie zuvor in der erst zwölfjährigen Geschichte.Da sind die Schützlinge der Evangelischen Jugendhilfe mit ihrem allergrößten Wunsch: „Wir wollen ans Meer!“ Die erbetenen 500 Euro zu geben, schlagen Michael Toups und sein Schatzmeister Peter Hoppe an diesem Abend den Mitgliedern vor. Damit kann die Stiftung Evangelische Jugendhilfe nun Kindern, die nicht in ihren Familien groß werden, ihren großen Traum erfüllen. Die Versammlung sagt einstimmig Ja.

Dann ist da der VfL Platte Heide, der mit dem Kunstrasenplatz für seine Fußballer ebenfalls vor der Verwirklichung seines großen Traums steht. Doch zum Stadtgeld in Höhe von 400 000 Euro muss der VfL einen Eigenanteil von 35 000 Euro zusteuern – eine Herkulesaufgabe. 2000 Euro kommen nun vom Förderverein: „Der große VfL zeigt ein tolles Engagement für Kinder und Jugendliche, gerade auch in der Flüchtlingsarbeit“, begründet Toups, der an diesem Heiligen Abend wirklich ein bisschen Weihnachtsmann spielen kann. Der Verein müsse endlich eine zeitgemäße Spielfläche bekommen, „und dazu wollen wir beitragen“.

VfL-Chef Olaf Stracke dankt der Versammlung und verspricht, dass sich der Sportverein dafür revanchieren werde – zum Beispiel in Form von Mitgliedschaften. Die kann der gerade 100-köpfige Förderverein gut gebrauchen.

Mit Inge Blask, der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten, gewinnt der Verein an diesem Abend nicht nur hohen Besuch, sondern auch ein Mitglied mehr. Die Hemeranerin, die auch für Menden zuständig ist, hat einen besonderen Bezug zur Platte Heide: Hierher stammt ihr Pflegesohn, und als der in ganz jungen Jahren Fußball spielte, tat er das beim VfL. „Ich habe eine gute Beziehung zur Platte Heide“, sagt die Abgeordnete, die Im Hülschenbrauck aus Spaß an der Freud’ regelmäßig die Mopsrennen verfolgt. Am Förderverein lobt sie vor allem seine Vernetzung – im Stadtteilteam West, mit der Jugendhilfe-Stiftung und der Kita Vollmersbusch.

Den Jugendtreff Platte Heide sieht Toups indes als bedroht an. Deshalb wolle man dem Treff mit 2000 Euro helfen. Allerdings müsse beim Antrag klar sein, wofür das Geld ausgegeben werden soll.

Mit 5000 und 2000 Euro will der Förderverein die Spielplätze Manöverweg und Hagebuttenweg weiter verschönern. Und für 700 Euro wird ein „Kinderbus“ angeschafft, in dem als Krippenwagen bis zu sechs Kinder zu schieben sind.

Wie der Weihnachtsmann im März | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:

http://www.derwesten.de/staedte/menden/wie-der-weihnachtsmann-im-maerz-aimp-id11623677.html#plx989062178

Platte Heide. „Jetzt machen wir Heiligabend“, schmunzelt Michael Toups, soeben einstimmig wiedergewählter Vorsitzender des „Fördervereins für Kinder und Jugendliche Platte Heide“, als es am Donnerstagabend für die Hauptversammlung im Paul-Gerhardt-Haus auf die Zielgerade geht. Tatsächlich schüttet der kleine Förderverein mit rund 14 000 Euro diesmal so viel Geld für seine junge Klientel aus wie nie zuvor in der erst zwölfjährigen Geschichte.Da sind die Schützlinge der Evangelischen Jugendhilfe mit ihrem allergrößten Wunsch: „Wir wollen ans Meer!“ Die erbetenen 500 Euro zu geben, schlagen Michael Toups und sein Schatzmeister Peter Hoppe an diesem Abend den Mitgliedern vor. Damit kann die Stiftung Evangelische Jugendhilfe nun Kindern, die nicht in ihren Familien groß werden, ihren großen Traum erfüllen. Die Versammlung sagt einstimmig Ja.

Dann ist da der VfL Platte Heide, der mit dem Kunstrasenplatz für seine Fußballer ebenfalls vor der Verwirklichung seines großen Traums steht. Doch zum Stadtgeld in Höhe von 400 000 Euro muss der VfL einen Eigenanteil von 35 000 Euro zusteuern – eine Herkulesaufgabe. 2000 Euro kommen nun vom Förderverein: „Der große VfL zeigt ein tolles Engagement für Kinder und Jugendliche, gerade auch in der Flüchtlingsarbeit“, begründet Toups, der an diesem Heiligen Abend wirklich ein bisschen Weihnachtsmann spielen kann. Der Verein müsse endlich eine zeitgemäße Spielfläche bekommen, „und dazu wollen wir beitragen“.

VfL-Chef Olaf Stracke dankt der Versammlung und verspricht, dass sich der Sportverein dafür revanchieren werde – zum Beispiel in Form von Mitgliedschaften. Die kann der gerade 100-köpfige Förderverein gut gebrauchen.

Mit Inge Blask, der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten, gewinnt der Verein an diesem Abend nicht nur hohen Besuch, sondern auch ein Mitglied mehr. Die Hemeranerin, die auch für Menden zuständig ist, hat einen besonderen Bezug zur Platte Heide: Hierher stammt ihr Pflegesohn, und als der in ganz jungen Jahren Fußball spielte, tat er das beim VfL. „Ich habe eine gute Beziehung zur Platte Heide“, sagt die Abgeordnete, die Im Hülschenbrauck aus Spaß an der Freud’ regelmäßig die Mopsrennen verfolgt. Am Förderverein lobt sie vor allem seine Vernetzung – im Stadtteilteam West, mit der Jugendhilfe-Stiftung und der Kita Vollmersbusch.

Den Jugendtreff Platte Heide sieht Toups indes als bedroht an. Deshalb wolle man dem Treff mit 2000 Euro helfen. Allerdings müsse beim Antrag klar sein, wofür das Geld ausgegeben werden soll.

Mit 5000 und 2000 Euro will der Förderverein die Spielplätze Manöverweg und Hagebuttenweg weiter verschönern. Und für 700 Euro wird ein „Kinderbus“ angeschafft, in dem als Krippenwagen bis zu sechs Kinder zu schieben sind.

Wie der Weihnachtsmann im März | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:

http://www.derwesten.de/staedte/menden/wie-der-weihnachtsmann-im-maerz-aimp-id11623677.html#plx989062178

PPPPlatte Heide. „Jetzt machen wir Heiligabend“, schmunzelt Michael Toups, soeben einstimmig wiedergewählter Vorsitzender des „Fördervereins für Kinder und Jugendliche Platte Heide“, als es am Donnerstagabend für die Hauptversammlung im Paul-Gerhardt-Haus auf die Zielgerade geht. Tatsächlich schüttet der kleine Förderverein mit rund 14 000 Euro diesmal so viel Geld für seine junge Klientel aus wie nie zuvor in der erst zwölfjährigen Geschichte.

Da sind die Schützlinge der Evangelischen Jugendhilfe mit ihrem allergrößten Wunsch: „Wir wollen ans Meer!“ Die erbetenen 500 Euro zu geben, schlagen Michael Toups und sein Schatzmeister Peter Hoppe an diesem Abend den Mitgliedern vor. Damit kann die Stiftung Evangelische Jugendhilfe nun Kindern, die nicht in ihren Familien groß werden, ihren großen Traum erfüllen. Die Versammlung sagt einstimmig Ja.

Dann ist da der VfL Platte Heide, der mit dem Kunstrasenplatz für seine Fußballer ebenfalls vor der Verwirklichung seines großen Traums steht. Doch zum Stadtgeld in Höhe von 400 000 Euro muss der VfL einen Eigenanteil von 35 000 Euro zusteuern – eine Herkulesaufgabe. 2000 Euro kommen nun vom Förderverein: „Der große VfL zeigt ein tolles Engagement für Kinder und Jugendliche, gerade auch in der Flüchtlingsarbeit“, begründet Toups, der an diesem Heiligen Abend wirklich ein bisschen Weihnachtsmann spielen kann. Der Verein müsse endlich eine zeitgemäße Spielfläche bekommen, „und dazu wollen wir beitragen“.

VfL-Chef Olaf Stracke dankt der Versammlung und verspricht, dass sich der Sportverein dafür revanchieren werde – zum Beispiel in Form von Mitgliedschaften. Die kann der gerade 100-köpfige Förderverein gut gebrauchen.

Mit Inge Blask, der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten, gewinnt der Verein an diesem Abend nicht nur hohen Besuch, sondern auch ein Mitglied mehr. Die Hemeranerin, die auch für Menden zuständig ist, hat einen besonderen Bezug zur Platte Heide: Hierher stammt ihr Pflegesohn, und als der in ganz jungen Jahren Fußball spielte, tat er das beim VfL. „Ich habe eine gute Beziehung zur Platte Heide“, sagt die Abgeordnete, die Im Hülschenbrauck aus Spaß an der Freud’ regelmäßig die Mopsrennen verfolgt. Am Förderverein lobt sie vor allem seine Vernetzung – im Stadtteilteam West, mit der Jugendhilfe-Stiftung und der Kita Vollmersbusch.

Den Jugendtreff Platte Heide sieht Toups indes als bedroht an. Deshalb wolle man dem Treff mit 2000 Euro helfen. Allerdings müsse beim Antrag klar sein, wofür das Geld ausgegeben werden soll.

Mit 5000 und 2000 Euro will der Förderverein die Spielplätze Manöverweg und Hagebuttenweg weiter verschönern. Und für 700 Euro wird ein „Kinderbus“ angeschafft, in dem als Krippenwagen bis zu sechs Kinder zu schieben sind.

Wie der Weihnachtsmann im März | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:

http://www.derwesten.de/staedte/menden/wie-der-weihnachtsmann-im-maerz-aimp-id11623677.html#plx989062178